Tödliche Temperaturen

Atmen lebensgefährlich: Forscher entdecken kältesten Ort der Welt

Forscher haben in der Antarktis den kältesten Ort der Welt ausmachen können. Die Temperaturen lagen in einer Polarnacht noch tiefer als alles, was bisher gemessen wurde.

In der Antarktis wurden die kältesten Temperaturen gemessen
In der Antarktis wurden die kältesten Temperaturen gemessen Foto: iStock / robert mcgillivray

Mithilfe von Satellitenauswertungen der letzten Jahre konnte das Team um den US-Forscher Ted Scambos den kältesten Ort der Welt ausmachen. Im Osten der Antarktis wurde in mehreren Tälern in einer Hochebene Temperaturen von minus 98 Grad Celsius gemessen.

In der Polarnacht im Jahr 2004 wäre das Quecksilber eines Thermometers in einem Tal sogar auf minus 98,6 Grad gefallen.

"Der Rekord ist wohl das Kälteste, was an der Erdoberfläche auftreten kann", zitiert Spiegel Ted Scambos. Die Temperaturen liegen unglaubliche 50 Grad unter den Temperaturen, die in Sibirien gemessen werden können. Der bisherige Kälterekord lag bei minus 93,2 Grad Celsius.

Für Menschen wären diese Temperaturen absolut tödlich. Nase und Ohren würden innerhalb von Sekunden abfrieren. Schon bei minus 15 Grad schafft es der Körper nicht mehr, die eingeatmete Luft aufzuwärmen, bis sie die Lunge erreicht. Die Folge: Schmerzen beim Atmen.

Bei minus 98 Grad hingegen wäre es unmöglich, überhaupt Luft zu holen. Die Lunge würde sofort verkrampfen. Darum können diese Temperaturen auch nur aus der Ferne erhoben werden. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) erkennt diesen Kälterekord allerdings nicht an.

Nach ihren Bestimmungen muss die Temperatur in der Luft gemessen werden. Somit liegt der offizielle Rekord, der ebenfalls in der Antarktis festgestellt wurde, bei minus 89,2 Grad. Diese Tiefstmarke wurde am 21. Juli 1983 erreicht.

Auch interessant:
Dieses Model schwimmt gern nackt in eiskalten Flüssen
Studie enthüllt: Pommes können den Klimawandel stoppen!