Astro-Update

Asteroid verfehlt Erde nur knapp

Offenbar sind wir nur knapp einer Katastrophe entkommen: Ein Asteroid ist nämlich kürzlich gefährlich nah an der Erde vorbeigerast.

Asteroid rast auf die Erde zu
Asteroid rast auf die Erde zu (Symbolbild) Foto: iStock / RomoloTavani

Wir dachten, 2020 könnte nicht noch schlimmer werden. Doch dann kommt diese Nachricht, die uns abermals vor Augen führt, dass das Jahr noch lange nicht vorbei ist – und dass wir Menschen nur mickrige Mikroben in der Unendlichkeit des Universums sind.

Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

Der Asteroid 2020 QG ist am 16. August 2020 mit einer Entfernung von 2950 Kilometern an der Erde vorbeigerauscht. Dabei handelte es sich um den knappsten bekannten Vorbeiflug eines Himmelskörpers an unserem Planeten, schreibt die Frankfurter Rundschau und beruft sich dabei auf Paul Chodas von der Nasa.

Der Himmelskörper hatte eine Geschwindigkeit von 12,3 Kilometer pro Sekunde, als er über unseren Köpfen vorbeiflog, das sind rund 44.000 Stundenkilometer. Wäre er mit der Erde kollidiert, hätte der Asteroid trotz seiner geringen Größe von zwischen 2,9 und 4,6 Metern verheerende Zerstörungen verursachen können - oder auch nicht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Radar unbemerkt

Der Atmosphäre sei Dank, denn selbst wenn 2020 QG die Erde getroffen hätte, wäre er wohl schon aufgrund seiner geringen Größe in signifikanter Höhe explodiert.

Soweit, so gut. Wesentlich beunruhigender hingegen ist die Tatsache, dass der Asteroid erst sechs Stunden nach seinem knappen Vorbeiflug an der Erde bemerkt wurde.

"Wir haben den Asteroiden nicht kommen sehen", gesteht Chodas gegenüber Business Insider. Das liegt einmal an der Größe des Körpers sowie daran, dass er aus der Richtung der Sonne gekommen ist.

Durch die Sonne geblendet

"Es gibt typischerweise nur ein kleines Zeitfenster von ein paar Tagen vor oder nach der Annäherung, in dem diese kleinen Asteroiden nah genug an der Erde sind, um hell genug zu sein, aber nicht so nah, um zu schnell zu sein, um sie mit dem Teleskop zu finden", so Chodas.

Gefährlich wird es dann, wenn Asteroid aus Richtung der Sonne kommen. Die optischen Teleskope, mit denen Himmelskörper beobachtet werden, funktionieren nur vor dunklem Himmel. Man könne nicht viel dagegen machen, außer dass man die Asteroiden am Nachthimmel findet und dann Vorhersagen errechnet, wo und wann sie einschlagen könnten.