News-Update

"Asterix" & "Lucky Luke" angeblich rassistisch: Schulbehörde verbrennt Comics

Riesenaufregung um die Aktion einer Schule: Lexika, Romane und auch Comics, die der Schulführung nicht passen, werden auf einem Scheiterhaufen verbrannt.

Asterix-Comics
Sind "Asterix"-Comics rassistisch? Wurden sie zurecht verbrannt? Foto: IMAGO / Hans Lucas

Bücherverbrennungen haben in Deutschland keine gute Tradition. Es kann da eigentlich auch nur schlechte Traditionen geben. Zumal, wenn es sich nicht um irgendeinen Schund handelt, sondern u. a. um qualitativ hochwertige Erzeugnisse aus dem Comic-Bereich.

So ist es einerseits gut zu wissen, dass diese Geschichte nicht in Deutschland angesiedelt ist, sondern in Kanada, was sie aber letztlich trotzdem nicht besser macht. Die Schulbehörde in Windsor (Quebec) wollte mit der Verbrennung erstaunlicherweise etwas Gutes tun. Es geht um Rassismus.

Auch interessant:

Wegen Rassismus: Pizza Hawaii soll umbenannt werden

Wegen Rassismus: Streichung des Wortes "Curry" gefordert!

Rassismus-Skandal im TV: ZDF-Moderator sagt Z-Wort

Bücherverbrennung gegen Rassismus

Entsorgt wurden bei dieser radikalen Aktion knapp 5.000 Bücher, darunter auch "Asterix"-, "Lucky Luke"- und "Tim und Struppi"-Comics. Des Weiteren fielen bestimmte Romane und Lexika den Flammen zum Opfer.

Die Verantwortlichen argumentieren, der Rassismus beginne bei der falschen Bezeichnung "Indianer". Und weiter: "Indigene Völker würden darin außerdem als primitiv, gefährlich, übersexualisiert und dumm" dargestellt.

Der Schulrat erklärt sich: "Wir begraben die Asche von Rassismus, Diskriminierung und Stereotypen in der Hoffnung, in einem integrativen Land aufzuwachsen, in dem alle in Wohlstand und Sicherheit leben können."

Aber nicht jeder ist einverstanden mit dieser Vorgehensweise. Quebecs Premierminister François Legault gehört dazu. Den Medien sagt er: "Für mich ist das Verbrennen von Büchern eine grausame Handlung."

Weitere spannende Themen:

Wegen Rassismus: Uralt-Stein wird von Uni-Gelände entfernt

Aufregung um "Grünen"-Politiker: Robert Habeck sagt rassistisches Tabu-Wort

Baerbock benutzt das N-Wort: Grüne wollen Interview kürzen