wird geladen...
Superlative

Apnoetauchen: Alle Rekorde im Überblick

Beim Apnoetauchen gibt es verschiedene Disziplinen, von denen wir die aktuellen Weltrekorde präsentieren.

Freitaucher
Gilt als die älteste und ursprünglichste Form des Tauchens: Apnoetauchen (Symbolbild) iStock / mihtiander

Apnoetauchen: Der Ursprung des Tauchens

Das Apnoetauchen, auch bekannt als Freitauchen bzw. Freediving, gilt als die älteste und ursprünglichste Form des Tauchens, die bereits in der Steinzeit angewendet wurde, um Muscheln, Schwämme und Perlen zu sammeln.

Im Gegensatz zum Gerätetauchen atmet der Taucher bzw. die Taucherin beim Apnoetauchen nur ein einziges Mal ein, bevor es in die Tiefe geht. Als "Apnoe" wird der Zeitraum des Luftanhaltens bezeichnet.

Apnoetauchen als Leistungssport

Das Apnoetauchen wird nicht nur aus Spaß an der Freud, sondern auch als Leistungssport ausgeübt. Für die Wettkämpfe und Rekordversuche zeichnet der Verband der Freitaucher, AIDA – Association Internationale pour le Développement de l'Apnée, verantwortlich.

Dieser hat in einem umfangreichen Regelwerk verbindliche Sicherheitsstandards und Bedingungen für die Anerkennung der Leistungen und Rekorde festgelegt. Die wichtigste Regel: Der Taucher bzw. die Taucherin muss den Tauchgang bei vollem Bewusstsein und ohne externe Hilfestellung durchführen.

Apnoetauchen: Pool- & Tieftauchdisziplinen

Im Apnoetauchen gibt es verschiedene Disziplinen. Grundsätzlich wird zwischen Pool- und Tieftauchdisziplinen unterschieden. Lediglich das Zeittauchen kann sowohl im Pool als auch im offenen Wasser durchgeführt werden.

Im Folgenden stellen wir die unterschiedlichen Disziplinen vor. Außerdem präsentieren wir die jeweiligen Weltrekorde.

Apnoetauchen: Rekorde pro Disziplin

Zeittauchen (Static/STA)

Beim Zeittauchen liegt der Taucher bzw. die Taucherin einfach mit dem Gesicht nach unten im Wasser, meist völlig regungslos. Gewertet wird die Zeit des Luftanhaltens.

Weltrekord: 11:35 Min., Stéphane Mifsud (Frankreich), 8. Juni 2009, Herren / 9:02 Min., Natalja Moltschanowa (Russland), 29. Juni 2013, Damen

Streckentauchen mit Flossen (Dynamic with fins/DYN)

Das Streckentauchen zählt zu den Pooldisziplinen. Gewertet wird die zurückgelegte Strecke nach einem Atemzug mit Flossen bzw. einer Monoflosse.

Weltrekord: 316,53 m, Mateusz Malina (Polen), 22. Juni 2019, Herren / 257 m, Magdalena Solich-Talanda (Polen), 13. Oktober 2019, Damen

Streckentauchen ohne Flossen (Dynamic without fins/DNF)

Beim Streckentauchen ohne Flossen geht es ebenfalls um die zurückgelegte Strecke nach einem Atemzug, jedoch ohne Flossen.

Weltrekord: 244 m, Mateusz Malina (Polen), 2. Juli 2016, Herren / 191 m, Magdalena Solich-Talanda (Polen), 1. Juli 2017, Damen

Tieftauchen mit konstantem Gewicht ohne Flossen (Constant weight without fins/CNF)

Beim Tieftauchen mit konstantem Gewicht geht es darum, mit nur einem Atemzug so tief wie möglich zu tauchen und wieder an die Oberfläche zurückzukehren. Gewertet wird die Tiefe in Metern, in diesem Fall ohne Flossen.

Weltrekord: 102 m, William Trubridge (Neuseeland), 20. Juli 2016, Herren / 73 m, Alessia Zecchini (Italien), 22. Juli 2018, Damen

Tieftauchen mit konstantem Gewicht mit Flossen (Constant weight/CWT)

Die Disziplin Tieftauchen mit konstantem Gewicht gibt es auch mit der unterstützenden Verwendung von Flossen.

Weltrekord: 130 m, Alexei Moltschanow (Russland), 18. Juli 2018, Herren / 107 m, Alessia Zecchini (Italien), 26. Juli 2018, Damen

Free Immersion/Immersion Libre (FIM)

Free Immersion ist eine besondere Variante des Tieftauchens, bei der man sich ohne jegliche Hilfsmittel an einem Seil in die Tiefe und wieder hinauf zieht.

Weltrekord: 125 m, Alexei Moltschanow (Russland), 24. Juli 2018, Herren / 100 m, Alessia Zecchini (Italien), 23. Oktober 2019, Damen

Tieftauchen mit variablem Gewicht (Variable weight/VWT)

Bei dieser Variante des Tieftauchens kommt ein Abtriebskörper von bis zu 30 Kilogramm Gewicht zum Einsatz. Dieser wird in der Tiefe zurückgelassen.

Weltrekord: 146 m, Stavros Kastrinakis (Griechenland), 1. November 2015, Herren / 130 m, Nanja van der Broek (Niederlande), 18. Oktober 2015, Damen

No Limit (NLT)

Diese Disziplin des Apnoetauchens kommt ohne Beschränkungen in Bezug auf technische Hilfsmittel aus. Der Taucher bzw. die Taucherin wird mithilfe einer Schlittenkonstruktion in die Tiefe gezogen und ein mit Luft gefüllter Hebesack unterstützt beim Auftauchen. Das Ganze gilt als äußerst gefährlich und wird nicht unstrittig diskutiert.

Weltrekord: 214 m, Herbert Nitsch (Österreich), 14. Juni 2007, Herren / 160 m, Tanya Streeter (USA), 17. August 2002, Damen

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';