News-Update Anonymer Millionär plant reales "Battle Royale" auf einsamer Insel

Michael | Männersache 12.04.2019

Jeder gegen Jeden, auf einer realen Insel, gegen andere, sehr reale Menschen. Der Gewinner räumt einen ebenfalls sehr realen Geldbatzen ab. Willkommen beim Zeitvertreib eines anonymen Millionärs. Wer will mitmachen?

Fortnite in der Realität
Fortnite soll jetzt real nachgespielt werden! Foto:  iStock / cicerocastro
 

Reales Fortnite für Einzelkämpfer

Als Kinder nannten wir es Schnitzeljagd. Bei der wurde natürlich nicht einem panierten Stück Fleisch hinterhergehetzt, es ging vielmehr darum, als letzter Nichtgefangener der zunehmend größeren Zahl an Häschern zu entgehen.

Heutzutage heißt das Prinzip ganz Neudeutsch "Battle Royale" oder "Last man standing". Filme wie "The Hunger Games" und Computerspiele a la "Fortnite" haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass das gar nicht so neue Spielprinzip wieder in voller Blüte steht.

Ex-Soldat "spielt" Airsoft-Game
Ex-Elite-Soldat vernichtet komplettes gegnerisches Team beim Airsoft

 

Last man standing: Der Gewinner kassiert ab

Ein – vermutlich britischer – Millionär ist von jenem Prinzip derart begeistert, dass er plant, es auf einer einsamen Insel mit realen Menschen durchzuspielen. Der Gewinner kassiert 100.000 britische Pfund, das sind etwa 115.500 Euro.

Noch stehen viele Fragezeichen hinter diesem Projekt, aber immerhin ist bereits ein professioneller Veranstalter gefunden (siehe unten), der auch bereits fleißig nach Game-Designern sucht, die das Vorhaben umsetzen können.

 

Battle Royale: So wird gespielt

In der Theorie steht schon alles: Auf einer zu mietenden Insel treffen 100 Teilnehmer aufeinander und beschießen sich mit Airsoft-Waffen. Die drucksensitiven Schutzwesten melden die Abschüsse an die Spielleitung, mogeln wird also schwierig.

Die "Fornite"-Nerf-Gun SCAR
SCAR-Nachbau: "Fornite"-Nerf-Gun kommt in den Handel

Gespielt wird an drei Tagen in Folge, für jeweils 12 Stunden. Abends kommen die Teilnehmer im Lager zusammen und übernachten in dafür bereitgestellten Zelten.

Sollte die Veranstaltung tatsächlich realisierbar sein und ein Erfolg werden, plant der Millionär, ein jährlich wiederkehrendes Event daraus zu machen.

 

Gegen gutes Geld: Game Designer gesucht

Die Website HushHush.com ist mit der Planung betraut. Wer nicht am Spiel teilnehmen, dafür aber die Veranstaltung für ebenfalls üppige Bezüge mitplanen möchte, kann sich hier registrieren lassen.

Auch völlig abgefahren:
"Fortnite"-süchtiger Teenie verpasst seiner Mutter brutale Kopfnuss
Realistisches Detail von Red Dead Redemption 2 irritiert Netzgemeinde

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.