Viral Stories

Angler zieht gigantischen "Urzeit-Fisch" aus dem Wasser

Immer mal wieder bekommt man mehr als man erwartet hat. Das trifft auch gerade auf Angler zu. Was da jetzt an Land gezogen wurde, ist ein echtes Monster.

Stör
Urzeitfisch aus der Zeit der Dinosaurier: Stör (Themenbild) Foto: iStock / eugenesergeev

Als der Angler Yves Bisson am Fraser River in Kanada seine Leine auswirft, ahnt er noch nicht, dass ihm ein echtes Urzeitmonster an den Haken gehen wird.

Auch interessant:

Urzeit deswegen, weil der Fisch, um den es geht, bereits seit der Zeit der Dinosaurier, genauer dem Jura existiert. Monster, weil er Proportionen mitbringt, die die normale Definition jenes Fisches hinter sich lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stör in XXL-Version

Der Angler ködert sich einen Stör, wie der Focus berichtet. Nun ist es normal, dass einem ein solcher an den Haken geht, die Dimension des Fangs ist allerdings außergewöhnlich. Bisson schildert das dramatische Erlebnis gegenüber USA Today folgendermaßen: "Nachdem er während des Kampfes zweimal aus dem Wasser gesprungen war, konnten wir wegen seiner enormen Größe unseren Augen kaum trauen."

Das Tier ist gigantisch und wird von Bisson auf ungefähr 100 Jahre geschätzt, ein Alter, das diese Fische durchaus erreichen können. Vom glücklicher Angler, einem Stör-Experten, wird das Gewicht des XXL-Störs auf umgerechnet etwa 270 Kilogramm geschätzt, die Länge beträgt knapp drei Meter.

Gefangen, markiert und freigelassen

Der sogenannte "Weiße Stör" wird wegen seines schmackhaften Fleisches und natürlich des Kaviars hochgeschätzt. Leider etwas zu hoch, denn der Fisch ist akut vom Aussterben bedroht.

Deswegen schenkt ihm Bisson auch, nachdem er ihn markiert hat, auch wieder die Freiheit. Wäre doch auch schade, wenn ein Stör mit den Ausmaßen eines Welses als Trophäe in einem schäbigen Vereinsheim oder im Kochtopf eines Fischrestaurants geendet wäre.

* Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

Lecker Fisch und dazu Kaviar: Hättest du ihn wieder von der Leine gelassen?