wird geladen...
News-Update

Angela Merkel: "Bin kurz davor aufzugeben"

Kanzlerin Angela Merkel soll bei den Beratungen über die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ihren Rücktritt angedeutet haben.

Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel am 6. Mai 2020 in Berlin GettyImages/MICHAEL SOHN

Merkel: "Bin kurz davor aufzugeben"

Angela Merkel hat äußerst turbulente Stunden hinter sich. Bei den Beratungen über schrittweise Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer, drohte die Kanzlerin nach Informationen der "Bild": "Bin kurz davor aufzugeben."

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kanzlerin am Boden?

Hintergrund war eine Art Überbietungswettbewerb hinsichtlich der Lockerungen in den einzelnen Bundesländern, sehr zum Missfallen der Kanzlerin. Von einer einheitlichen Linie, wie noch zu Beginn der Pandemie, war nichts mehr zu spüren. Zudem gingen der Kanzlerin einige Länderchefs zu weit mit ihren Lockerungsvorschlägen.

Die entnervte Regierungschefin drohte den 16 Ministerpräsidenten ihrerseits irgendwann mit Aufgabe, was viele als Rücktrittsandrohung interpretierten. Dies wurde aus Regierungskreisen allerdings bislang so nicht bestätigt.

Merkel rudert zurück

In der rund vierstündigen Videoschalte ging es hoch her, weil ein Kompromiss zwischenzeitlich in weiter Ferne lag. Letztendlich konnte man sich doch noch einigen, auch weil Merkel nachgab.

Streitpunkt vor allem: Mit wie vielen Personen aus fremden Haushalten darf man in nächster Zeit Kontakt haben. Merkel hielt an der 1plus1-Regel fest, was vielen Landesfürsten zu wenig war. Jetzt gilt: Das Treffen zweier Haushalte ist erlaubt. Merkel ist darüber "not amused".

Von ihrer vermeintlichen Niederlage in den Verhandlungen ist später auf der zugehörigen Pressekonferenz wenig zu spüren. Gewohnt professionell stellt sie die Beschlüsse vor - ohne erkennbare Anzeichen des vorangegangenen Nervenkrieges.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';