News-Update

"Als gäb's kein Corona": Ballermann-Partyvideo sorgt für Aufregung

Aktuelle Aufnahmen zeigen, wie etliche Touristen auf Mallorca ohne Masken und Abstand zueinander ausgelassen feiern.

Bierstraße am Ballermann auf Mallorca
Die Bierstraße am Ballermann auf Mallorca ist weltweit bekannt (Symbolbild) Foto: imago images / Chris Emil Janßen

Rückkehr der Touristen

Knapp vier Monate ist es her, dass auf der beliebten Touristen-Insel Mallorca der Corona-Lockdown ausgerufen wurde. Nun haben erstmals seitdem Hunderte von Partygästen ausschweifend am Ballermann gefeiert – ohne Einhaltung der geltenden Schutzvorschriften.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Lage außer Kontrolle

So kam es beispielsweise zu Umarmungen zwischen angetrunkenen Urlaubern und Einheimischen, heißt es in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung. Die Lage sei "völlig aus der Kontrolle geraten", wird die Regionalzeitung Última Hora zitiert.

Die Regionalregierung in Palma hatte gerade erst einen Strafenkatalog mit Bußgeldern von bis zu 600.000 Euro verabschiedet und darüber hinaus stärkere Kontrollen angekündigt. Am Ballermann war davon jedoch offenbar nichts zu spüren.

"Als gäb's kein Corona"

Das zeigen Aufnahmen aus der weltberühmten Bierstraße, die du dir auf der Website der Mallorca Zeitung anschauen kannst. Dicht an dicht lassen sich die Touristen treiben, "als gäb's kein Corona".

Eine Mund-Nasen-Schutzmaske sieht man in dem Video so gut wie überhaupt nicht, obwohl von eineinhalb Metern Sicherheitsabstand zwischen den Urlaubern keine Rede sein kann.

Ob und welche Konsequenzen folgen, ist bislang unklar.