News-Update

Alkoholexzesse und Dreier-Sex im Gericht – Richterin gefeuert!

Eine Richterin hat es im Gerichtsgebäude ziemlich wild getrieben – und ist dafür nun gefeuert worden.

Richterin
Eine Richterin wurde von ihren Aufgaben enthoben, weil sie u. a. Sex im Gericht hatte Foto: iStock / nathaphat

Dreier-Sex im Gerichtssaal – Richterin gefeuert!

US-Familienrichterin Dawn Gentry hat es ordentlich krachen lassen. Sexuelle Ausschweifungen und Alkoholgelage mitten im Gericht wurden der 39-Jährigen nun zum Verhängnis. Sie wurde von einer Untersuchungskommission im US-Staat Kentucky fristlos entlassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hintergründe

Wie der "Cincinnati Enquirer" berichtet, begründet die Kommission ihren Entschluss wie folgt: "In diesem Fall geht es nicht um ein oder zwei einzelne Ereignisse, sondern um ein Muster von Fehlverhalten."

Die Verfehlungen von Gentry im Einzelnen:

  • Begünstigung ihres Lovers, dem ehemaligen Pfarrer Stephen Penrose, in Form eines Jobs als Fallspezialist in ihrem Gerichtsteam.

  • In ihrem Papierkorb wurden wiederholt leere Bierdosen sowie eine Whiskyflasche gefunden.

  • Sex mit Penrose im Gerichtsgebäude – in einem Fall soll auch ihre Sekretärin dabei gewesen sein. Aus Gentrys Büro hörten Mitarbeiter zumindest das laute Stöhnen zweier Frauen.

  • Gentry soll eine Anwältin auf dem Klo abgepasst, sie geküsst und ihr einen Dreier vorgeschlagen haben. Zudem habe Gentry ihr gedroht, wenn sie nicht mitmache, "dann entscheide ich in allen Fällen gegen dich."

"Wie ein Todesurteil"

Gentrys Anwalt will in Berufung gehen, weil das Urteil "wie ein Todesurteil" für seine Klientin sei. Gentry war seit 2016 Richterin im Kenton County und bezog zuletzt ein Jahresgehalt von umgerechnet 116.000 Euro im Jahr.