Garten-Update Akku-Rasentrimmer: Die besten Modelle im Test

19.08.2019

Du bist auf der Suche nach einem geeigneten Akku-Rasentrimmer, um deinen Garten in Schuss zu halten? Kein Problem - wir zeigen dir die besten Modelle im Test.

Akku-Rasentrimmer Rasenmäher Rasenkantenschneider
Mit einem Akku-Rasentrimmer kannst du deinen Garten umweltschonend mähen Foto:  iStock/photoschmidt
Inhalt
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Akku-Rasentrimmer: Die besten Modelle im Test
  3. Was ist ein Akku-Rasentrimmer? 
  4. Vor- und Nachteile eines Akku-Rasentrimmers
  5. Messer oder Faden - welches ist das bessere Schneidwerkzeug?
  6. Worauf kommt es beim Kauf an?
  7. Fazit
 

Das Wichtigste in Kürze

  1. Ein Rasentrimmer ist ein Gartengerät aus der Kategorie der leichten Motorsensen
  2. Ein solches Gerät eignet sich vor allem dazu, um Rasenkanten oder auch Bereiche an Mauern und Wänden zu schneiden
  3. Unterschieden werden Akku-Rasentrimmer mit Faden und solche, die mit Messern schneiden
 

Akku-Rasentrimmer: Die besten Modelle im Test

Unsere Kollegen von selbst.de haben eine ganze Reihe an Akku-Rasentrimmern getestet. Den vollständigen Test kannst du hier herunterladen. Wir haben die Modelle herausgesucht, die im Test mit am besten abgeschnitten haben und stellen dir diese in unserem Vergleich vor. 

Akku-Rasentrimmer Stihl FSA 45

Der Vergleichs-Sieger im Test von selbst.de ist der Akku-Rasentrimmer Stihl FSA 45 mit der Note 1,6. Die Kunststoffmesser haben einen Schneidkreis-Durchmesser von 22 Zentimetern, die Akkuleistung liegt bei 18 Volt und 2,0 Ah (Amperestunden) und das Gewicht liegt bei 2,3 Kilogramm. Der Akku ist integriert und daher nicht abnehmbar.

Der Akku-Rasentrimmer hat insgesamt auf ganzer Linie überzeugt: Die Bedienungsanleitung ist ausführlch und einfach erklärt, die Ergonomie ist spitze, vor allem die Führung der Maschine ist sehr gut. Besonders beim Flächenschnitt hat der Rasentrimmer eine gute Figur gemacht - für einen Quadratmeter benötigt das Gerät gerade einmal 16 Sekunden. Beim Schnitt an der Mauer und der Erreichbarkeit enger Radien hat das Gerät zwar nicht so gut abgeschnitten, dafür war der Schnitt von grobem Material aber wieder besser. 

Ein zufriedener Kunde bewertet den Akku-Rasentrimmer auf Amazon: "Das Ding ist top! Zunächst war ich stutzig wegen dem integrierten und nicht austauschbaren Akku. Nach über einem Jahr Nutzung läuft das Gerät aber weiterhin einwandfrei. Die Messer schneiden sehr gut, solange man nicht auf Draht oder ähnlich feste Materialien trifft. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend. Sehr einfaches Handling - das liegt wohl an dem super geringen Gewicht. Falls der mal den Geist aufgeben sollte, hole ich mir das Gerät wieder".

Fazit: Der Akku-Rasentrimmer von Stihl ist handlich, leicht und leistungsfähig. Lediglich das Mähbild ist an einigen Stellen etwas unsauber. 

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 2,3 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: 2 Kunststoffmesser
  • Schneidkreis-Durchmesser: 22 cm
  • Akkuleistung: 18V / 2,0Ah
  • Note im Test: 1,6

Akku-Rasentrimmer Makita DUR 181Z

Auch der Akku-Rasentrimmer Makita DUR 181Z hat im Test eine gute Figur gemacht und landet auf Platz 2. Das Gerät ist mit einer Länge zwischen 98 und 114 Zentimetern deutlich länger als der Testsieger, jedoch mit 3,15 Kilogramm auch etwas schwerer. Geschnitten wird mit einem Faden mit einem Schneidkreis-Durchmesser von 26,5 Zentimetern. 

Im Praxistest hat das Modell von Makita sehr gut abgeschnitten: Nicht nur beim Flächenschnitt, auch beim Schnitt an der Mauer an gerader Kante und im Eckbereich sowie im Bereich enger Radien war der Schnitt hervorragend und sehr sauber. Lediglich grobes Material solltest du mit dem Trimmer eher vermeiden, hier war der Schnitt etwas unsauber und der Verscheiß des Schneidemittels recht hoch. 

"Mit Abstand der beste Trimmer in 14 Jahren" schreibt ein begeisterter Kunde auf Amazon und weiter: "Seit 14 Jahren bin ich Hausbesitzer, das Grundstück ist etwa 800 Quadratmeter groß und hat entsprechend viele Rasenkanten. In der Zeit habe ich drei Trimmer verschlissen und mir schließlich den Trimmer von Makita gekauft - bin total zufrieden. Der Trimmer übertrifft meine Erwartungen bei weitem. Auf jeden Fall seinen Preis wert".

Fazit: Der Akku-Rasentrimmer von Makita ist sehr handlich und trimmt hervorragend, vor allem auch an Kanten und schwer erreichbaren Engstellen. Allerdings verschleißt der Mähfaden recht schnell. Dennoch ein super Gerät und nicht umsonst eines der besten im Test. 

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 3,15 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: Faden
  • Schneidkreis-Durchmesser: 26,5 cm
  • Akkuleistung: 18V / 5,0Ah (Gerät wird ohne Akku & Ladegerät geliefert)
  • Note im Test: 1,7

Akku-Rasentrimmer Ryobi OLT 1832

Im Test auf Platz drei gelandet, ist der Akku-Rasentrimmer von Ryobi. Das Gerät arbeitet mit einem Faden bei einem Schneidkreis-Durchmesser von 30 Zentimetern. Vor allem die Ergonomie des Trimmers ist super, egal ob es um die Führung der Maschine, die Bedienungselemente oder die Bedienung der Verstellhebel geht. Das Wechseln des abnehmbaren Akkus ist ebenfalls einfach. 

Im Praxistest hat der Akku-Rasentrimmer insgesamt sehr solide abgeschnitten. Der Flächenschnitt sowie der Schnitt an der Mauer waren gut, die Erreichbarkeit enger Radien sogar sehr gut. Auch beim Schnitt von grobem Material, dem Verscheiß und der Verschmutzung gab es wenig zu beanstanden. Einziger Nachteil ist, dass der Ryobi 1832 recht laut ist. 

Das Gerät ist auf Amazon mit 4,7 von 5 Sternen bewertet und daher auch völlig zu Recht eine Amazon's Choice.

Ein Rezensent schreibt folgendes: "Top Artikel und super Preis. Ich kann den Ryobi Trimmer sehr empfehlen. Ich bin überzeugter Ryobi-Nutzer und habe schon einige Geräte in Gebrauch. Der Rasentrimmer ist leistungsstark und hat Durchzugskraft. Die variablen Verstellmöglichkeiten sind klasse. Ich bin fast zwei Meter groß und kann mit dem Trimmer perfekt arbeiten. Das Gerät ist gut ausbalanciert und liegt hervorragend in der Hand".

Fazit: Der Akku-Rasentrimmer von Ryobi ist ein handliches Gerät, welches insgesamt sehr gut und solide trimmt und auch mit einem Netzkabel genutzt werden kann.

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 3,32 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: Faden
  • Schneidkreis-Durchmesser: 30 cm
  • Akkuleistung: 18V / 2,5Ah
  • Note im Test: 1,8

Akku-Rasentrimmer Gardena Comfort Cut Li-18/23 R

Auch der Gardena Comfort Cut Li-18/23 gehört zu den besten Akku-Rasentrimmern im Test. Das Kunststoffmesser schneidet in einem Schneidkreis-Durchmesser von 22,5 Zentimetern. Der Akku ist abnehmbar, der Austausch ist einfach. Inklusve sind zudem 20 Ersatzklingen. 

Im Praxistest hat das Modell von Gardena gut abgeschnitten. Beim Flächenschnitt hat der Akku-Rasentrimmer vernünftig gearbeitet, benötigt dabei für einen Quadratmeter 30 Sekunden. Überzeugt hat das Gerät aber vor allem in zwei Bereichen: Durch den drehbaren Kopf lässt er sich hervorragend als Rasenkantenschneider einsetzen, zudem hat er beim Schnitt von grobem Material die volle Punktzahl im Praxistest erreicht. 

Eine Käuferin berichtet von ihrer Erfahrung mit dem Rasentrimmer: "Da ich in meinem Garten keinen Strom habe und mir die Benzin-Variante zu schwer ist, habe ich mir diesen Trimmer gekauft. Von meinem Mann erst belächelt und als Spielzeug abgestempelt, musste auch er nach einigen Einsätzen zugeben, dass der Trimmer einwandfreie Arbeit leistet. Auch mit den Messern bin ich sehr zufrieden - bis jetzt klare Kaufempfehlung".

Fazit: Der Akku-Rasentrimmer Gardena Comfort Cut Li-18/23 R ist ein handlicher Trimmer, der vor allem beim Einsatz an der Rasenkante und beim Schnitt von grobem Material überzeugt. Zudem ist er gut ausgestattet und es wird viel Zubehör mitgeliefert. 

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 3 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: Kunststoffmesser
  • Schneidkreis-Durchmesser: 22,5 cm
  • Akkuleistung: 18V / 2,6Ah
  • Note im Test: 2,0

Akku-Rasentrimmer Worx WG 163E

Der Akku-Rasentrimmer Worx WG 163E gefällt uns vor allem hinsichtlich des Designs. Zudem hat der Trimmer im Test äußerst gut abgeschnitten. Mit 2,48 Kilogramm ist das Gerät sehr leicht, geschnitten wird mit einem Faden, der einen Schneidkreis-Durchmesser von 30 Zentimetern hat.

Der Schnitt war insgesamt sehr sauber - sowohl auf der Fläche, als auch an der Rasenkante, an der Mauer und in engen Radien. Bei grobem Material hat das Gerät allerdings nicht so eine gute Figur gemacht. Die Bedienungsanleitung ist sehr einfach gehalten und auch die Ergonomie ist top!

Auf Amazon findest du unter anderem die folgende Rezension: "Der Trimmer ist leicht, handlich und ermöglicht ein relativ ermüdungsfreies Arbeiten. Rasentrimmer und Kantenschneider in einem Gerät und vor allem ist er nicht so laut und stinkt nicht so extrem wie ein benzinbetriebenes Gerät. Bislang ist es ein sehr praktisches, kräftiges Arbeitsgerät zu einem mehr als guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich bin rundum zufrieden und kann das Gerät zu 100% weiterempfehlen".

Fazit: Der Akku-Rasentrimmer schneidet insgesamt sehr sauber, lediglich bei grobem Material solltest du etwas vorsichtig arbeiten. Ergonomie ist super und vor allem ist das Gerät wegen seiner Länge auch für größere Personen geeignet. 

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 2,48 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: Faden
  • Schneidkreis-Durchmesser: 30 cm
  • Akkuleistung: 20V / 2,0Ah
  • Note im Test: 2,2

Akku-Rasentrimmer Ikra IART 2520 LI

Der Akku-Rasentrimmer Ikra IART 2520 LI ist ein echtes Schnäppchen. Dennoch hat sich das Gerät im Test äußerst gut geschlagen. Der Akku-Rasentrimmer wiegt gerade einmal 1,96 Kilogramm, hat ein sehr gutes Handling und das Kunststoffmesser schneidet mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern.

Der Trimmer wurde im Test durchweg solide bewertet. Sowohl die subjektive Bewertung, als auch der Praxistest und der Labortest waren gut. Besonderer Vorteil sind die dauerhaften Schneidklingen und das Zubehör - mitgeliefert werden neben 20 Ersatzklingen auch eine Schutzbrille. 

Ein zufriedener Kunde rezensiert das Gerät auf Amazon: "Gemessen an vergleichbaren Geräten war das Preis-Leistungs-Verhätnis für den Kauf ausschlaggebend. Bisher nur Profi-Fadengeräten mit Benzinmotor vertraut, hat der Akku-Trimmer mit seiner guten Leistung und leichten Handhabung positiv überrascht. Angenehm leicht im Gewicht und gut zu verstellen. Die Verarbeitung entspricht dem üblichen Baumarktstandard und ist zufriedenstellend. Bislang hat der Akku für die anfallende Arbeit ausgereicht. Überzeugt hat auch der einfache Austausch der Messer".

Fazit: Auch der Akku-Rasentrimmer von Ikra hat überzeugt - vor allem durch die leichte Handhabung, das einfache Wechseln der Messer und den geringen Preis. Ein wenig störend ist der hintensitzende Akku.

Die Fakten auf einen Blick: 

  • Gewicht: 1,96 kg
  • Art des Schneidwerkzeugs: Kunststoffmesser
  • Schneidkreis-Durchmesser: 25 cm
  • Akkuleistung: 18V / 1,5Ah
  • Note im Test: 2,3

 

Die besten Akku-Rasentrimmer
ProduktPreisBewertungHändler
Stihl FSA 45132,85€Vergleichs-SiegerAmazon
Makita DUR181Z84,90€Sieger Preis/LeistungAmazon
Ryobi OLT183274,09€ Amazon
Gardena Comfort Cut Li-18/23R107,91€ Amazon
Worx WG163 E.2109,00€ Amazon
Ikra IART 2520 LI68,19€Bestes SchnäppchenAmazon
 

Was ist ein Akku-Rasentrimmer? 

Bei einem Akku-Rasentrimmer handelt es sich um ein mit einem Akku betriebenen Gartengerät aus der Kategorie der leichten Motorsensen. Während eine Motorsense und der Freischneider etwas schwerer sind in der Handhabung, mit Benzin betrieben werden und leistungsstärker und daher eher für den Gartenlandschaftsbau geeignet sind, ist der Rasentrimmer sehr leicht in der Handhabung und wird mit einem Akku betrieben. Ein solches Gerät wird für kleinere Arbeiten im Garten benutzt, wie das Schneiden der Rasenkanten oder Schnitte an der Mauer. 

In dem Video wird der Testsieger Stihl FSA 45 vorgestellt:

 

Vor- und Nachteile eines Akku-Rasentrimmers

Ein Akku-Rasentrimmer bringt einige Vor-, aber auch ein paar Nachteile mit sich. 

Vorteile:
- Kabellos und dementsprechend überall einsetzbar
- Schwer zugängliche Bereiche können problemlos gemäht werden - egal ob Rasenkanten, Hecken oder Böschungen
- Umweltfreundlich
- Leichtes Gewicht und einfach in der Handhabung

Nachteile:
- Durch die Akku-Laufzeit ist die Nutzungsdauer begrenzt
- Messer und Fadenspule müssen regelmäßig ausgetauscht werden

 

Messer oder Faden - welches ist das bessere Schneidwerkzeug?

Ein Akku-Rasenmäher schneidet entweder mit einem Faden oder Messern.

Der Faden besteht immer aus Kunststoff, zum Beispiel aus Nylon. Der Faden wird dabei auf einer Spule aufgewickelt und mit dem Fadenkopf an einer Seite verbunden. Bei Betrieb wird der Faden durch Fliehkräfte gespannt und schneidet beziehungsweise schlägt das Schnittgut ab. Auch die Messer eines Akku-Rasentrimmers bestehen in der Regel aus Kunststoff. Wird der Trimmer gestartet, rotieren die Messer und trennen das Schnittgut ab. 

Der Faden als Schneidwerkzeug eignet sich hervorragend für das Schneiden von Gras und Grünpflanzen. Der Vorteil des Fadens ist vor allem, dass dieser recht flexibel ist und auch an harten Objekten, wie zum Beispiel Steinen gemäht werden kann. Nachteil ist, dass die Fadenspule recht oft gewechselt werden muss, da der Faden schnell verschleißt.

Vorteil von Messern ist, dass auch grobes Schnittgut, wie leichtes Gehölz und Geäst, gemäht werden kann. Nachteil ist, dass bei unvorsichtiger Verwendung die Messer schnell stumpf werden. Zudem müssen auch die Messer regelmäßig getauscht werden. 

 

Worauf kommt es beim Kauf an?

Wenn du einen Akku-Rasentrimmer kaufen möchtest, gibt es ein paar Eigenschaften, auf die du achten solltest:

Leistung:
Natürlich ist die Leistung des Akku-Rasentrimmers ein entscheidender Aspekt. Die Leistung der meisten Akkus beläuft sich auf 30 bis 80 Watt. Je höher die Leistung dabei ist, umso länger und leistungsstärker kannst du arbeiten.

Akku:
Grundsätzlich verfügen Akku-Rasentrimmer über Lithium-Ionen Akkus. Die Kapazität unterscheidet sich aber dennoch. Je länger der Akku hält, umso besser. Entscheidend ist aber natürlich auch die Ladedauer des Akkus. 

Schnittbreite:
Ganz wichtig ist die Schnittbreite. Je größer diese ist, umso schneller kannst du größere Flächen in kürzerer Zeit mähen. 

Ergonomie:
Wenn du einen Akku-Rasentrimmer kaufst, achte auch auf die Ergonomie. Ein solches Gerät sollte nicht nur gut und angenehm in der Hand liegen, es sollte auch ein möglichst leichtes Gewicht haben und gut zu führen sein. 

Weiteres:
Weitere entscheidende Aspekte für den Kauf sind der Geräuschpegel, das Schneidwerkzeug (Faden oder Messer) und die Sicherheit - hier solltest du vor allem darauf achten, ob es einen Sicherheits-Schalter gibt. 

 

Fazit

Ein Akku-Rasentrimmer ist ein Gerät, welches in die Kategorie der leichten Motorsensen fällt. Es ist dafür geeignet, um kleinere und schwer zugängliche Flächen im Garten, wie die Rasenkanten oder die Bereiche an einer Mauer oder einer Wand zu mähen. Als Schneidwerkzeug wird grundsätzlich ein Faden oder Messer aus Kunststoff verwendet. Achte beim Kauf neben der Leistung und der Akku-Kapazität unter anderem auch auf die Ergonomie und die Schnittbreite. 

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.