News-Update

Airbeatone-Festival: Minister rügt Party-Video der Polizei

Tanzende Polizeibeamte erinnern an das abgesagte Airbeatone-Festival in Mecklenburg-Vorpommern – und bekommen dafür einen heftigen Rüffel.

Polizei Ludwigslust tanzt zu Techno
Szene aus dem umstrittenen Video der Polizei Ludwigslust Foto: Twitter/PolizeiLWL

Airbeatone-Festival: Minister rügt Party-Video der Polizei

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) findet ein offizielles Video gar nicht lustig, welches tanzende Polizeibeamte aus Ludwigslust zeigt, die an das Airbeatone-Festival bei Parchim erinnern wollten. Das Event wurde in diesem Jahr wegen der Coronapandemie abgesagt.

In dem 100-Sekunden-Video ist zudem eine Blaulichtfahrt zum menschenleeren Festivalgelände sowie Partyaufnahmen aus dem letzten Jahr zu sehen.

In dem Begleittext zu dem Video auf Twitter heißt es:"Heute wäre sie gestartet: Die #Airbeatone! Leider musste sie abgesagt werden. Um daran zu erinnern, die Zeit bis zum nächsten #Festival etwas zu verkürzen und in Erinnerungen zu schwelgen, haben wir für euch dieses kleine Video gedreht: #festivalgehtnurgemeinsam #Airbeat_Polizei". 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Innenminister Caffier findet es nicht lustig

Innenminister Caffier ist der Meinung, dass seriöse Polizeiarbeit anders auszusehen habe. Er kündigte an, die Vorfälle intern aufzuarbeiten, wie der NDR berichtet.

Die Polizei Ludwigslust ihrerseits verwies auf das positive Feedback aus der Bevölkerung nach Veröffentlichung des Videos. Ihrer Meinung nach, sollte das Video zeigen, dass die Polizei auf den möglichen Einsatz sehr gut vorbereitet gewesen wäre. Zudem wollten die Beamten den konfliktfreien Umgang zwischen Gesetzeshütern und Partyvolk thematisch aufnehmen.

Innenminister als "Spaßbremse"

Doch auch die Polizei in Ludwigslust zeigt Verständnis für die aufkommende Kritik an dem Clip. Sie verspricht in Zukunft noch sensibler mit dieser Art der Kommunikation umzugehen, damit kein falsches Bild in der Öffentlichkeit entsteht.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Christian Schumacher, verteidigt indes das Video, weil gezeigt wurde, wie bürgernah und weltoffen "unsere Landespolizei" sei.

Die "Linke" bezeichnete Innenminister Caffier wegen seiner Kritik und angekündigten Untersuchung übrigens als "Spaßbremse".