Cyber-Attacke AdultFriendFinder gehackt: 412 Millionen Accounts betroffen

16.11.2016
Das Sex- und Dating-Netzwerk Friend Finder wurde 2016 erneut gehackt
© adultfriendfinder.com

Das Sex- und Dating-Netzwerk "Friend Finder" wurde erneut gehackt: Übereinstimmenden Medienrichten zufolge sind über 400 Millionen Nutzerkonten von der Cyber-Attacke betroffen.

Darunter rund 339 Millionen Accounts von "AdultFriendFinder". Weitere 62 Millionen gehackte Konten gehören zur Webseite "Cams.com", sieben Millionen zum Portal des Erotik-Magazins "Penthouse".

Zudem sind einige kleinere Webseiten dem Online-Angriff zum Opfer gefallen. Laut "zdnet.de" wurden insgesamt 412 Millionen Accounts gehackt.

Bereits 2015 gehacked

"AdultFriendFinder" wurde bereits im Jahr 2015 gehackt: Damals wurden neben sensiblen Konto-Daten auch die jeweiligen sexuellen Vorlieben der betroffenen Nutzer offengelegt. Zumindest dieses Szenario scheint beim jetzigen Hack ausgeschlossen zu sein.

Dennoch erbeuteten die Cyber-Piraten Daten neben den Usernamen und E-Mail-Adressen auch Passwörter (einige davon unverschlüsselt), Admin-Passwörter, IP-Adressen, Dateinamen, besuchte Webseiten und das Kaufverhalten der Nutzer. Offenbar wurden bei der Attacke des Types "Local File Inclusion" rund 90 interne Datenbanken ausgelesen.

Zum Thema: Aus diesem Grund sollte man die Laptop-Kamera abkleben

Das Friend-Finder-Netzwerk hat den Hack bisher zwar nicht direkt bestätigt, allerdings "potentielle Sicherheitslücken" eingeräumt. Ein Daten-Leck habe man bereits geschlossen.

Anderes reagiert "Penthouse", das den Hack unverblümt zugab: Die Verantwortlichen würden aktuell auf einen detaillierten Bericht über die Vorfälle sowie mögliche Lösungen warten.

Mehr zum Thema:
Mit diesem Trick kann Facebook deine Chats nicht mitlesen
Im geheimen Netzwerk der Online-Dealer​

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.