wird geladen...
News-Update

Adidas erhält Milliarden-Kredit von deutscher Förderbank

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas bekommt einen milliardenschweren Förderkredit gewährt - das stößt bei vielen Menschen auf Unverständnis.

Adidas-Filiale
Sportartikelhersteller Adidas erhält in der Coronakrise einen Milliarden-Kredit von deutscher Förderbank (Symbolfoto) Foto: iStock/Pere_Rubi

Adidas erhält Milliarden-Kredit von deutscher Förderbank

Adidas bekommt während der Coronakrise von deutscher Förderbank einen Kredit über drei Milliarden Euro, um dem Sportartikelhersteller aus Herzogenauach eine ernsthafte Liquiditätsklemme zu ersparen. Die Summe teilt sich wie folgt auf:

  • 2,4 Milliarden Euro vom Bund.

  • 600 Millionen Euro von sieben privatwirtschaftlichen Banken (UniCredit, Bank of America, Citibank, Deutsche Bank, HSBC, Mizuho Bank und Standard Chartered Bank).

Die Laufzeit des eingeräumten Kredits gilt bis Juli 2021.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sportartikelhersteller in der Klemme

Die staatseigene Förderbank KfW teilte mit, dass der Kredit "zu üblichen Marktbedingungen" gewährt wurde. Adidas musste wegen der Coronapandemie einen Großteil seiner Geschäfte sowie Verkaufsflächen schließen und beklagt einen Einbruch der Geschäftszahlen um 60 Prozent, wie die "Welt" berichtet.

Unternehmen in Negativ-Schlagzeilen

Adidas-Chef Kasper Rorsted zu der jetzigen Finanzspritze: "Wir möchten der Regierung für ihr schnelles und umfassendes Handeln als Reaktion auf diese beispiellose globale Krise danken."

Zuletzt geriet Adidas in die Negativ-Schlagzeilen, weil das Unternehmen seine April-Mietzahlung für 22 eigene Läden in Deutschland stunden wollte. Nach öffentlicher Kritik ruderte der Konzern jedoch zurück und entschuldigte sich.

Zudem plant Adidas, im Rahmen einer strengen Kostenkontrolle auch Vorstands- und Managergehälter zu kürzen. Das Unternehmen hat weltweit 60.000 Beschäftigte, davon arbeiten 7.700 in Deutschland.

Adidas gilt als einer der größten Sportartikelhersteller der Welt.