Es kann jeden treffen! Achtung! Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen kann jeden treffen

Redaktion Männersache 13.04.2018

Auf Ebay Kleinanzeigen tummeln sich Betrüger herum – die die Nutzer mit einer perfiden Masche gegeneinander ausspielen. Wir erklären, wie du dich vor dem Dreiecksbetrug schützen kannst.

Ebay Kleinanzeigen ist eine praktische Plattform, um günstig Dinge zu kaufen und verkaufen. Doch es lauern auch jede Menge Betrüger. Wenn man nicht aufpasst, bekommt man Geld oder Ware nie zu Gesicht.

Um Nutzer vor Betrügern zu schützen, gibt es immer die Möglichkeit, einen Verkäufer zu melden. Doch was, wenn der gar keine Schuld trägt? Seit einiger Zeit wird die Plattform vornehmend für sogenannten Dreiecksbetrug missbraucht.

Inger Nilsson als "Pippi Langstrumpf"

"Pipi Langstrumpf" sei volksverhetzend - Anzeige bei Polizei

Dabei agieren die Betrüger als dritte Person und spielen Verkäufer und Käufer gegeneinander aus. Sie selbst sind hingegen nicht oder nur schwierig mit dem Betrug in Verbindung zu bringen. Die Masche ist schwer zu durchschauen, so dass wirklich jeder darauf hineinfallen kann.

 

Wie funktioniert der Dreiecksbetrug auf Ebay Kleinanzeigen?

Wie immer gibt es einen Verkäufer, der einen Artikel anbietet. Der Betrüger meldet Interesse an dem Gegenstand. Dabei verlangt er jedoch die Bezahlung über Paypal und etwas Bedenkzeit. Die nutzt er wiederum, um selbst eine Anzeige für den angebotenen Artikel zu schalten.

Der Betrüger wird somit vom Interessenten zum vermeintlichen Verkäufer. Findet er einen Käufer, leitet er ihm die Kontodaten des echten Anbieters weiter – der Verkäufer erhält also wirklich sein Geld. Er schickt den Artikel jedoch an den Betrüger. Sein Käufer wiederum geht leer aus.

Daraufhin verschwindet der Betrüger mit der Ware. Es verbleiben der Verkäufer und Käufer, die eigentlich gar keinen direkten Kontakt hatten. Über Paypal kann der Käufer jedoch seine Zahlung zurückfordern – so dass der ursprüngliche Verkäufer letztendlich ohne Ware und Geld zurückbleibt. 

Wer sich zwischen den Kaufprozess geschaltet hat, ist nur schwer nachvollziehbar, da als Adresse eine Briefkastenfirma genutzt wird.

Mugshots der 13 hässlichsten Verbrecher der Welt

Mugshots: Die 13 hässlichsten Gangster der Welt

 

Wie schütze ich mich vor der Betrugsmasche?

  • Bei Paypal wird eine Adresse angegeben. Überprüfe immer, ob diese mit der Versandadresse übereinstimmt
  • Dokumentiere den Zustand der Ware, bevor du sie verschickst.
  • Lass dir bei der Post einen Versandnachweis ausstellen und bewahre ihn auf, so dass du beweisen kannst, dass du die Ware tatsächlich verschickt hast.
  • Bleib misstrauisch. Wenn möglich, lass Artikel am besten persönlich abholen und nimm nur Bargeld an.

Recht und Ordnung?
Wenn du diese Zeichen an deiner Haustür siehst, musst du sofort die Polizei rufen

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.