Viral-Update

Video: Abgeordneter beim Live-Sex erwischt – mitten in Online-Parlamentssitzung

Während einer Videokonferenz, die live ins Parlament übertragen wurde, ist einer der Abgeordneten beim Live-Sex zu sehen.

Videokonferenz
Sex-Skandal im argentinischen Parlament – während einer Videoschalte Foto: YouTube / Todo Noticias

Video: Abgeordneter beim Live-Sex erwischt – mitten in Parlamentskonferenz

Unfassbare Szenen im argentinischen Parlament. Auf einem Großbildschirm sind einzelne Abgeordnete im Rahmen einer Videokonferenz zugeschaltet. Einer der Berufspolitiker ist dabei augenscheinlich nicht so ganz bei der Sache, vielmehr findet er Gefallen an der leidenschaftlichen Liebkosung der nackten Brüste seiner weiblichen Begleitung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sex-Skandal um Juan Emilio Ameri

Der liebestolle Abgeordnete Juan Emilio Ameri sagte im Anschluss, dass ihm nicht bewusst gewesen sei, während der Videoschalte in genau dem besagten Moment online gewesen zu sein. Nützte alles nichts. Der 47-Jährige wurde nämlich am 24. September 2020 für mindestens fünf Tage von weiteren Sitzungen ausgeschlossen.

Eklat in Argentinien

Besagte Sitzung war vom Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, Sergio Massa, nach dem Vorfall sofort abgebrochen worden.

Juan Emilio Ameri ist Abgeordneter der nordwestlichen Provinz Salta. Er hat sich mittlerweile für den pikanten Vorfall entschuldigt und sei zudem "sehr beschämt".

Das Abgeordnetenhaus in Buenos Aires will zeitnah darüber entscheiden, ob dem Sünder eine weitere Strafe droht, wie El Intransigente berichtet.