Neues Verfahren Ab 2018 geplant: Arbeitslosengeld gibt's an der Supermarktkasse

13.11.2017
Ab 2018: Arbeitslosengeld von der Supermarktkasse
© iStock / Image Source

In besonders dringenden Fällen können sich Empfänger von Leistungen wie dem Arbeitslosengeld ab dem zweiten Quartal nächsten Jahres Bares in diversen Drogerien und Supermärkten herausholen. Bis Ende 2018 soll das Verfahren flächenweit eingeführt sein.

Mit von der Partie sind beispielsweise Rewe, Penny, Real, dm und Rossmann. Das Verfahren zielt darauf ab, Menschen ohne eigenes Konto oder in Ausnahmesituationen schnell finanziell unterstützen zu können.

Bislang erfüllten Kassenautomaten in den Jobcentern und Arbeitsagenturen diesen Zweck. Allerdings verursachen die Automaten acht Euro Kosten pro Transaktion, während die neue Lösung einem Bericht des Stern zufolge günstiger sein soll.

28-Stunden-Woche: IG Metall fordert kürzere Arbeitszeiten

28-Stunden-Woche: IG Metall fordert kürzere Arbeitszeiten

Um bei den Händlern Geld zu erhalten, brauchen die Arbeitslosen einen Zettel mit einem Barcode. Diesen bekommen sie in ihrem Jobcenter oder ihrer Arbeitsagentur ausgehändigt.

Die sonst üblichen Überweisungen von Leistungen bleiben unverändert bestehen.

Auch spannend:
Baggern bei Kaufland: Die beste Kontaktanzeige ever
8-Stunden-Tag ist laut Wirtschaftsweisem "veraltet"

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.