Karate-Opa Bewaffnete Gang will Frau überfallen - ein 88-jähriger Ex-Elite-Soldat greift ein

Tobias | Männersache 20.02.2018
John Nixon vertreibt Gang mit Karate-Move
© Twitter / tweetonlondon

Mit einem Karate-Move rettete der 88-jährige Kriegsveteran John Nixon eine junge Frau im Norden Londons. Die Angreifer waren mit Messern bewaffnet.

Mit so viel Zivilcourage eines alten Mannes hätten die Angreifer wohl nicht gerechnet. Doch als der 88-jährige Nixon sah, wie eine junge Frau von einer Gruppe von Männern angegangen wurde und einer nach ihrer Handtasche griff, konnte er nicht mehr an sich halten.

"Mein erster Gedanke war, dass ich die Aufmerksamkeit von dem schreienden Mädchen lenken muss. Ich rief: 'Lasst sie alleine!'", beschrieb Nixon dem EveningStandard die Situation.

Ann Timson schlägt sechs Diebe in die Flucht

Super-Oma demütigt 6 (!) Gangster auf offener Straße

Der Plan funktionierte soweit, allerdings sagten die Angreifer dann, dass sie Nixons Geld anstelle nehmen würden. Doch das verneinte der Kriegsveteran. "Kinder in diesem Alter sind absolute Maulhelden. Auf eine Überraschung waren sie nicht vorbereitet."

In den 40er-Jahren trainierte der 88-Jährige in einer Armee-Eliteeinheit, kämpfte im Korea-Krieg und wurde auf geheime Mission in den Nahen Osten, nach Ägypten und nach Deutschland geschickt. Als er das Militär verließ, arbeitete er für Ärzte ohne Grenzen als Schutzmann in Nigeria.

Als die Angreifer sich ihm zuwendeten, war Nixon direkt wieder im Kampfmodus. Mit einem Nackenschlag setzte er den ersten Angreifer außer Gefecht. Der zweite zog ein Messer. "Ich versuchte ihn zu entwaffnen, doch dabei bekam ich hier und da und überall Stichverletzungen", erklärte der Kriegsveteran.

Messerangriff in Köln: Freund sticht Kumpel ins Auge

Messerangriff in Köln: Freund sticht Kumpel ins Auge

Da der Messerstecher nicht trainiert war, fielen die Verletzungen des alten Mannes nicht zu schlimm aus. Die Angreifer flohen und Anwohner riefen die Polizei. Nixon, der durch seine Kriegserfahrungen schlimmere Verletzungen gewohnt war, wurde im Krankenhaus behandelt.

"Meine Gedanken waren nur bei der Frau. Ich war schon sooft dem Tod sehr nahe, dass ich vor einer solchen Situation keine Angst habe. Die Frau rannte schreiend weg. Ich hoffe, es geht ihr gut", versicherte der gealterte Elitekämpfer dem EveningStandard.

Leider konnten die Angreifer bisher nicht identifiziert werden. Polizei-Kommissar Will Lexton-Jones dankte jedoch dem alten Mann für seine außergewöhnliche Tapferkeit, die er am 27. Januar zeigte.

Auch interessant:
4 Millionen schauen zu, wie Gangster die Polizei verarscht
B.A.C.A: Diese Rocker-Gang schützt Kinder vor Gewaltverbrechen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.