Stars-Update

60.000 Stimmen: Kanye West verpasst US-Präsidentschaft

Kanye West wollte 2020 Präsident der USA werden, aber daraus wird nichts. Doch er gibt nicht auf und kündigt schon jetzt seine erneute Kandidatur für 2024 an.

Kanye West
Kanye West Foto: imago images / ZUMA Press

Kanye West for President

Kanye West ist spät ins Rennen um die US-Präsidentschaft 2020 eingestiegen und kündigte seine Kandidatur im Juli an. Zunächst konzentrierte er sich auf die Themen Abtreibung und Religion, später erstellte er einen Zehn-Punkte-Plan, in dem er auf Themen wie Umwelt und Kunst eingeht sowie Reformen des Rechtssystems und der Polizei fordert.

Ob wegen seiner späten Kandidatur oder seinem Plan für die USA: Kanye West muss bei der Präsidentschaftswahl 2020 eine Niederlage hinnehmen.

Wahlniederlage für Kanye

Er bemühte sich, es auf die Stimmzettel vieler Staaten zu schaffen – mit mäßigem Erfolg. Deswegen ermutigte er seine Anhänger, ihn auf ihre Stimmzettel zu schreiben.

In den zwölf Staaten, in deren Stimmzetteln er erschien, gewann er weniger als 60.000 Stimmen. Den größten Erfolg verbuchte er in Tennessee, wo er mehr als 10.000 Stimmen erhielt – 0,3 Prozent der Gesamtzahl des Staates. Die anderen Staaten, in denen für den Rapper gewählt werden konnte, waren Arkansas, Colorado, Idaho, Iowa, Kentucky, Louisiana, Minnesota, Mississippi, Oklahoma, Utah und Vermont.

Als Erfolg für die Demokratie darf in Anbetracht der Niederlage aber zählen, dass der 43-Jährige zum ersten Mal auch wählen war. Seine Stimme hat er, wie er in einem Tweet stolz verkündet, sich selbst gegeben, dem einzigen Kandidaten, dem er "wirklich vertraut".

Kanye 2024

Doch von der Wahlniederlage lässt sich der mehrfache Grammy-Gewinner nicht demotivieren und kündigt schon jetzt seine erneute Kandidatur für 2024 an.

Noch unklar ist, ob Wests Frau Kim Kardashian für ihren Ehemann gestimmt hat. Wie viele Prominente hat der Reality-TV-Star die Wichtigkeit der Wahlen zum Ausdruck gebracht, sich aber für keinen Kandidaten ausgesprochen, wie die Los Angeles Times berichtet.