Diese Ratten! 500 Kilo Cannabis verschwunden: Polizisten vom Dienst suspendiert

Michael | Männersache 13.04.2018
Maus im Cannabis-Fieber
© iStock/UrosPoteko/gui00878 (Collage Männersache)

Ein paar Gramm sind ja Eigenbedarf. Aber 500 Kilogramm? Nee, das ist dann doch ein wenig viel. Selbst für den härtesten Dopehead. Selbst für Dealer. Selbst für Großhändler. Was war da los bei der Polizei? Ein Schimanski-Tatort zu diesem Vorfall würde wohl "Der Bulle und das Mäuschen" heißen. Wir klären auf.

Schon unangenehm, wenn man als verantwortliche Ordnungskraft erklären muss, warum aus der Asservatenkammer eine halbe Tonne beschlagnahmtes Cannabis verschwunden ist. Zugeben, dass man es über die Zeit fortgeschafft und nebenberuflich als Freizeit-Dealer wieder unters Volk gebracht hat, geht natürlich nicht.

Cannabis-Tresor

Norddeutschland bekommt XXL-Tresor für Cannabis

Also benötigt man einen anderen Sündenbock. In diesem Fall sind es Sündenmäuse. Die haben das fehlende Cannabis aufgefressen, Herr Richter. Echt ehrlich! Insgesamt waren acht Polizisten angeklagt und immerhin waren die sich in ihrer Geschichte einig.

Dann muss es doch wahr sein, oder? Die argentinischen Cops wurden dennoch angeklagt und müssen sich Anfang Mai als Drogendiebe vor Gericht verantworten. Dieser renitente Richter wollte ihrer Geschichte einfach keinen Glauben schenken. Ignorant!

Auch ziemlich spacig:
4575 Euro Brutto! Bund sucht Cannabis-Experten
Job-Angebot: Erntehelfer auf Cannabis-Plantage gesucht

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.