Anzeige

5 Fragen an Oliver Kahn

Torwart-Legende Oliver Kahn verrät im Männersache-Interview u. a., wofür er sich abseits des Fußballs begeistern kann.

Oliver Kahn
Ist fasziniert vom technischen Fortschritt: Oliver Kahn Foto: OKM

Oliver Kahn im Interview

Oliver Kahn, auch bekannt als "Der Titan", schrieb als Torhüter des FC Bayern München und der deutschen Fußballnationalmannschaft Geschichte. Im Laufe seiner aktiven Karriere gewann er so ziemlich jeden Titel, den man im Fußball gewinnen kann. Dreimal wurde er zum Welttorhüter des Jahres gewählt.

Heute ist Kahn Vorstandsmitglied beim FC Bayern München, und noch immer begeisterter Fußballfan. Ebenfalls begeistert ist er vom technischen Fortschritt im Bereich der Unterhaltungselektronik, vor allem von modernen QLED-Fernsehern. Wir haben mit ihm über diese Faszination und seine jahrelange Kooperation mit Samsung gesprochen!

"Unterhaltungselektronik hat mich schon immer interessiert"

Männersache: Herr Kahn, wir befinden uns mittlerweile im letzten Quartal des Jahres. Für Sie hat sich in 2020 beruflich viel verändert. Ist es schon früh genug, um eine persönliche Bilanz zu ziehen?

Oliver Kahn: "Für eine persönliche Bilanz ist es vielleicht noch etwas früh, aber die sportliche Bilanz des FC Bayern kann sich durchaus sehen lassen. Die Mannschaft hat mit dem Gewinn des Triples eindrücklich gezeigt, dass sie gerade in schwierigen Zeiten in der Lage ist, kontinuierlich Höchstleistungen zu bringen.

Trotz der großen Erfolge mit dem FC Bayern ist dieses Jahr natürlich geprägt durch die Corona-Pandemie. Das stellt uns alle vor sehr große Herausforderungen, beruflich und privat. Ich hoffe sehr, dass Deutschland möglichst schnell und ohne gravierende Folgen aus dieser Krise kommt.

Insgesamt hat sich mein Alltag grundlegend verändert, ich fokussiere mich auf meine Aufgaben als Vorstand beim FC Bayern. In diesem Zuge laufen andere Partnerschaften wie beispielsweise mit Samsung Endes des Jahres aus."

Männersache: Gibt es Dinge, die Ihnen aus Ihren Kooperationen besonders in Erinnerung bleiben?

Oliver Kahn: "Das Thema Unterhaltungselektronik hat mich schon immer interessiert. Der technische Fortschritt ist oft wirklich beeindruckend. Gerade jetzt, wo Fußballfans nicht in die Stadien gehen können und Fußball nur noch auf dem Bildschirm stattfindet, sind große QLED-Fernseher eine feine Sache. Als meine Kooperation mit Samsung begann, gab es beispielsweise die QLED-TVs noch gar nicht in der neuesten 8K-Auflösung. Die 4K-Auflösung über QLED ist nur wenig älter.

Im Rahmen meiner Tätigkeit als Fußballexperte beim ZDF konnte ich erleben, wie aufwändig und minutiös Fußball-Übertragungen geplant und umgesetzt werden – sowohl redaktionell als auch technisch. Da war es schon spannend zu wissen, dass es in den Wohnzimmern auch Geräte gibt, die unsere Sendung in bester Bildqualität wiedergeben können.

In Anbetracht der für Juni/Juli 2021 geplanten Fußball-EM finde ich es auch wissenswert, dass man mit den neuen Samsung QLEDs problemlos im Freien z. B. auf der Terrasse die Spiele verfolgen kann. Früher hing es noch vom Sonnenschirm ab, ob man die Partien auch draußen genießen konnte."

"Man kann da schon ins Staunen geraten, was mittlerweile möglich ist"

Männersache: Die Entwicklung hin zu den aktuellen hochintelligenten Supersize-Geräten und QLED steht in einer langen Reihe technischer Neuerungen, die besonders intensiv auch während Ihrer aktiven Zeit als Fußballprofi stattfanden. Wie haben Sie das als Aktiver wahrgenommen?

Oliver Kahn: "Das Tempo, mit dem der Fußball in den Medien an Bedeutung gewonnen hat, war während meiner aktiven Laufbahn schon spürbar. Zu Beginn meiner Karriere war es noch lange nicht selbstverständlich, dass jedes einzelne Bundesliga-Spiel live übertragen wird. Wir schauten die Zusammenfassungen in der 'Sportschau' oder 'Ran' und ab und an gab es ein Top-Spiel in voller Länge.

Mein erstes Bundesliga-Spiel habe ich 1987 für den Karlsruher SC absolviert. Gefühlt konnte man damals die Flugkurve des Balles noch am nächsten Morgen nachverfolgen, weil sich die Bildsequenz in den Bildschirm eingebrannt hat. Die alten Röhrenfernseher kann man mit den supermodernen QLED-TVs heute aber nicht mehr vergleichen. Diese sind mittlerweile so intelligent, dass sie Helligkeiten und Kontraste für das perfekte Bild selbst anpassen können. Man kann da schon ins Staunen geraten, was mittlerweile möglich ist."

Männersache: Liegen wir mit der Annahme richtig, dass Sie einen Samsung QLED TV auch in den eigenen vier Wänden stehen haben?

Oliver Kahn: "So ist es. Wenn man wie ich über mehrere Jahre stark mit der Marke Samsung verbunden ist, kann man einfach nur Fan werden. Ich muss ehrlich sagen, dass ich in den Showrooms oder auf gemeinsamen Veranstaltungen immer sehr beeindruckt war von den großen neuen QLED-Fernsehern."

Männersache: Läuft dann am Feierabend überwiegend Fußball bei Ihnen daheim oder gönnen Sie sich auf dem Bildschirm eine Distanz zum Job?

Oliver Kahn: "Es ist auf jeden Fall wichtig, dass man einen gesunden Ausgleich findet. Wenn ich in den Abendstunden nicht gerade selbst im Stadion bin, um ein Spiel des FC Bayern zu verfolgen, entspanne ich bei einem gemütlichen Abendessen mit der Familie. Im Anschluss daran setze ich mich auch gerne vor den Fernseher."

Männersache: Vielen Dank für das Gespräch!