Welt der Wunder

5 Billionen Tonnen Wasser: Das Geheimnis des 8. Weltmeeres

Sie werden eine Milliarde Tonnen schwer, türmen sich zu kilometerhohen Festungen auf und schweben doch meist nahezu unbemerkt über unseren Köpfen: Wolken.

Über unseren Köpfen schwebt ein achtes Weltmeer
Über unseren Köpfen schwebt ein achtes Weltmeer Foto: iStock / cdbrphotography

Noch immer birgt die sich ständig wandelnde Welt aus Wasser, Staub und Eis zahlreiche Rätsel. Der 2017 erschienene "Internationale Wolkenatlas" soll die letzten Geheimnisse des Achten Weltmeeres lüften.

Das Achte Weltmeer umfasst 15 Billionen Tonnen Wasser – und hängt Tag für Tag über unseren Köpfen: Etwa 60 Prozent der Erdoberfläche sind permanent von Wolken bedeckt. Sie werden in zehn Typen unterteilt, kommen in vier Höhenlagen vor und sind Teil eines komplexen Systems, das sich ständig verändert.

Das Faszinierende: Jede Wolke tickt anders – und doch haben alle eins gemeisam: Damit aus der Feuchtigkeit der Luft ein Wolkenembryo entstehen kann, ist ein Kristallisationskeim nötig, an den das Wasser sich heften kann.

Das Geheimnis des 8. Weltmeeres

Das können winzige Staubteilchen, Pollen und sogar Bakterien sein. Wie genau aus diesen Partikeln Wolken entstehen, ist Wissenschaftlern jedoch noch immer ein Rätsel.

Um die Himmelsgiganten besser erforschen zu können, hat die Weltmetereologie-Organisation (WMO) daher einen großen Aufruf gestartet: Fotografen aus aller Welt sollen Wolkenaufnahmen schicken, um den "International Cloud Atlas" auf den neuesten Stand zu bringen.

2017 ist die neue Edition erschienen – um Seefahrern und Piloten dabei zu helfen, die über hundert Wolkenkombinationen auseinanderzuhalten und ihren Gefährlichkeitsgrad besser einschätzen zu können.

Eine tolle Alternative ist dieses Exemplar.

Auch interessant: