News-Update

Türkei: 44 Tote durch gepanschten Alkohol

Die Türkei scheint ein Getränke-Problem zu haben. Wie ist es sonst zu erklären, dass 44 Personen innerhalb einer Woche an gepanschtem Alkohol gestorben sind?

Diverse Flaschen mit Alkohol
Diverse Flaschen mit Alkohol Foto: iStock / Savushkin

44 Tote, 30 Verletzte

Der staatliche Fernsehsender TRT hat keine guten Nachrichten zu verkünden: Innerhalb nur einer Woche sind in der Türkei 44 Menschen an gepanschtem Alkohol gestorben, etwa 30 weitere liegen mit schweren Vergiftungen in Krankenhäusern.

Die Polizei hat bereits 58 Personen festgenommen, die an der Herstellung des minderwertigen Alkohols beteiligt gewesen sein sollen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ethanol mit Methanol versetzt

Betroffen vom tödlichen Skandal sind insgesamt acht Provinzen, darunter auch die Millionen-Metropole zwischen den Kontinenten: Istanbul!

Tödlich sind dieser Schnaps & Co., weil sie statt des üblichen Trink-Alkohols Ethanol zugleich Spuren von Methanol, auch als Methylalkohol bezeichnet, enthalten.

Teures Trinken in der Türkei

Da Methanol günstiger zu produzieren ist als Ethanol, wird er von skrupellosen Schwarzbrennern gerne zum Strecken des Flascheninhalts benutzt. Dies ist umso verlockender, je teurer der reguläre Alkohol im Laufe der Zeit wird.

Die AKP-Partei unter Staatschef Erdogan herrscht seit 2002 in der Türkei. Seitdem hat sich der Preis für eine Flasche des Nationalgetränks Raki vervielfacht. Kostete sie 2002 noch acht Lira, liegt der Preis jetzt bei etwa 170 Lira, umgerechnet 18 Euro.