News-Update

220 Zentimeter: Bodensee-Angler wegen Megafang angegriffen

Welse können sehr groß werden. Aber jenes Exemplar, das jetzt aus dem Bodensee gezogen wurde, ist wirklich außergewöhnlich. Der Angler wird nun massiv angefeindet.

Wels
Wels (Symbolbild) Foto: iStock / weltreisendertj

Hass nach Rekordfang

Obwohl es wohl überwiegend mit Glück zu tun hat, einen derartig großen Fisch aus dem Wasser zu ziehen, kann der Berufsangler Franz Blum dennoch stolz sein auf seinen spektakulären Fang.

Wie die tz berichtet, zog er jetzt einen Wels mit stattlichen 2,20 Meter Länge aus dem Bodensee. Das Echo fällt allerdings geteilt aus. Die einen beglückwünschen ihn, von anderer Seite hagelt es Hasskommentare.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mord oder Gewässerschutz?

Die Kommentare der vermeintlichen Tierschützer sind ziemlich eindeutig. Auf Facebook wird Blum gefragt, ob er neben dem Foto (siehe unten) auch ein Video gedreht hat, was er verneint. Das hält andere Kommentatoren nicht davon ab, Blum als Mörder darzustellen: "Vom Morden auch noch Videos machen? Er hatte auch nur das eine Leben, schämen solltest du dich."

Darauf hat er allerdings eine passende Antwort parat: "Möchte dich doch bitten, dass du alles genau liest, bevor du so schlaue Kommentare von dir lässt! Es gibt kein Video! Die Ente, die die Fressmaschine im Magen hatte, hatte auch nur ein Leben! Und ja ich bin stolz darauf, Berufsfischer sein zu dürfen. Es ist für Laien sicher schwer zu verstehen, aber der Fraßdruck von diesen Riesen ist enorm und der Bestand im Bodensee alles andere als bedroht."

Wels landet auf Speisekarte

Weiterhin wird kritisiert, dass der Wels ja ohnehin nicht mehr schmecken könne, da er bei dieser Größe ein Alter erreicht haben müsse, das ihn ungenießbar mache. Das stimmt so nicht, denn Teile des mittlerweile filettierten Fisches werden in Blums Restaurant "Fränzle" als Filetrücken zum Verzehr angeboten.

Damit hat Blum offiziell alles richtig gemacht, denn ein Fischen zum Zeitvertreib wäre tatsächlich illegal gewesen. Wird der Fang jedoch einer sinnvollen Verwertung zugeführt, ist alles in Ordnung und rechtlich einwandfrei.

Kein Weltrekord

Der Wels mag mit 2,20 Meter zwar rekordverdächtig groß sein, einer seiner Artgenossen, der ein Jahr zuvor ebenfalls aus dem Bodensee geangelt wurde, war allerdings noch größer. Mit 2,70 Meter schrammte jener Wels damals nur knapp am Weltrekordfang von 2,74 Meter vorbei, den ein Franzose in Südfrankreich an den Tag legen konnte.