Union of Concerned Scientists

15.000 Wissenschaftler senden erschreckende Warnung an die Menschheit

Tausende von Forschern aus 184 Ländern haben ihre eindeutige Warnung ausgesprochen: Unser Planet nimmt schon bald unumkehrbare Schäden, wenn wir nichts dagegen tun.

15.000 Wissenschaftler sicher: Die Welt ist im A****
15.000 Wissenschaftler sicher: Die Welt ist im A**** Foto: iStock / celafon

Die Wissenschaftler malen ein dunkles Bild von unserer Zukunft. Die Wälder gehen zurück, das Leben in den Weltmeeren leidet und den wild lebenden Tieren geht es auch immer schlechter. Dazu gehen uns die Ressourcen aus und wir bekommen es mit Überbevölkerung zu tun.

Die neueste Hiobsbotschaft ist im Grunde lediglich eine aktualisierte: 1992 hat die Union of Concerned Scientists mit insgesamt 1.700 Unterschriften im Rücken die Originalwarnung formuliert, wie es in einem Bericht von The Independent heißt.

Die Experten von heute sagen nun, dass sich alle dabei identifizierten Probleme verschlimmert haben. Uns wird mitgeteilt: Wenn wir nicht schnell handeln, erleidet die Welt einen katastrophalen Rückgang der Artenvielfalt. Wir alle tun angeblich nicht genug, um gegen die Bedrohungen vorzugehen.

Seit Veröffentlichung der ursprünglichen Warnung ist allerdings eine positive Entwicklung eingetreten: Die Ozonschicht beginnt, sich zu regenerieren. Der aktuelle Weckruf nutzt dies als Beispiel dafür, was erreicht werden kann, wenn Menschen bestimmt handeln.

Da muss man erst mal kräftig schlucken ...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.