News-Update

1.200 € im Monat: Bewerber für neue Studie zum bedingungslosen Grundeinkommen gesucht

Eine neue Langzeitstudie zum bedingungslosen Grundeinkommen steht in den Startlöchern. Bis November 2020 hast du die Möglichkeit, dich als Teilnehmer zu bewerben.

Schild mit der Aufschrift Grundeinkommen
Die Debatte um das bedingungslose Grundeinkommen wird leidenschaftlich geführt (Symbolbild) Foto: iStock / Stadtratte

Neue Studie zum bedingungslosen Grundeinkommen

120 Menschen sollen drei Jahre lang 1.200 Euro pro Monat bekommen und intensiv dazu befragt werden, wie sich ihr Leben, ihr Verhalten und ihre Einstellungen dadurch verändern. So der Plan der Initiatoren der ersten deutschen Langzeitstudie zum bedingungslosen Grundeinkommen.

Eine Vergleichsgruppe von 1.380 Menschen soll kein Geld erhalten, aber ebenso vermessen werden, um wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über die Auswirkungen eines bedingungslosen Grundeinkommens zu gewinnen. Bis November 2020 möchten die Macher eine Million Bewerber für die Teilnahme finden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Macher der Studie

Die Macher, das sind der Verein "Mein Grundeinkommen", der bereits seit sechs Jahren bedingungslose Grundeinkommen in Höhe von 1.000 Euro pro Monat für jeweils ein Jahr verlost und sich um die Finanzierung durch private Spender kümmert, renommierte Wissenschaftler aus der Verhaltensökonomie, Psychologie und Gemeinwohlforschung sowie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Von Letzterem ist der erfahrene Forscher Jürgen Schupp, der seit 1984 für als aussagekräftig geltende Sozio-oekonomische Panel (SOEP) arbeitet, führend beteiligt. Im Interview mit dem Spiegel spricht er ausführlich über die Beweggründe und Details zum "Pilotprojekt Grundeinkommen".

"Wir wollen es wissen!"

Fragen, auf die beispielsweise Antworten gefunden werden sollen, sind laut Schupp: "Wie verändern sich zum Beispiel Berufsleben, Tagesstruktur, Engagement, Ernährung oder Beziehungen? Und wie unterscheidet sich das wiederum je nach Alter, Wohngegend, sonstigem Verdienst und so weiter?"

"Wir wollen es wissen!" – so der Slogan des Projekts, das in folgendem Clip noch mal zusammengefasst wird: