News-Update

Corona-Wahnsinn: Mega-Strafe für Schneeballschlacht

Wegen einer Schneeballschlacht in Zeiten von Corona werden zwei junge Männer nun ordentlich zur Kasse gebeten.

Schneeballschlacht in Leeds
Massenschneeballschlacht in Leeds Foto: YouTube/The News Hound Ltd

Schneeballschlacht mit Folgen

Im englischen Leeds haben sich Mitte Januar 2021 rund 200 Menschen zu einer epischen Schneeballschlacht verabredet, wir berichteten. Das Ganze hat für die beiden Initiatoren nun ein teures Nachspiel.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eiskalte Geldstrafe

Volle zwei Stunden warfen sich die Menschen die Eisbälle um die Ohren und hatten dabei, wie Videoaufnahmen zeigen, sichtlich Spaß.

Die Behörden jedoch fanden das Ganze gar nicht witzig und reagierten jetzt ziemlich humorbefreit in Form eines Bußgeldbescheids an die beiden Initiatoren – in Höhe von umgerechnet 11.300 Euro!

Wie die Polizei in West Yorkshire am 28. Januar 2021 mitteilte, wurden ein 20-Jähriger sowie ein 23-Jähriger als Hauptschuldige ermittelt, weil sie zu der Massen-Schneeballschlacht aufgerufen hatten.

Das sagen die Behörden

Chief Superintendent Damien Miller zu der Geldstrafe: "Es macht uns keine Freude, solche heftigen Strafen an diese beiden jungen Männer zu verhängen." Allerdings lassen ihnen die geltenden Regeln keine andere Wahl. Miller weiter: "Ihre Handlungen haben Hunderte dazu ermutigt, sich nahe beieinander aufzuhalten."

Aufgrund der Corona-Pandemie und einer sich derzeit rasend schnell verbreitenden Virus-Mutation gilt in England aktuell ein harter Lockdown. Demnach darf man nur eine Person außerhalb des eigenen Haushalts privat treffen.