News-Update

10 Jahre Knast für Zombie-Angelina

Es begann als harmloser Photoshop-Spaß und endet mit zehn Jahren Knast. Merke: andere Länder, andere Sitten! Jetzt soll es die echte Angelina Jolie richten.

Sahar Tabar / Angelina Jolie
Sahar Tabar alias Zombie-Angelina soll für zehn Jahre ins Gefängnis

Iranische Zombie-Angelina

Tja, was Teenager dieser Tage eben so machen, wenn ihnen langweilig ist: Selfie aufnehmen, Photoshop starten, ein wenig herumspielen.

Aus diesem Setting ist bei Sahar Tabar, einer jungen Iranerin, die Schnapsidee entstanden, sich zu einer Art Zombie-Angelina Jolie zu stilisieren.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mullahs schreiten ein

Nach außen verkauft wurde das dann als eine Art irrer Schönheitswahn: Angeblich hat sie bereits 50 Schönheits-OPs durchlitten, um ihrem großen Ziel näher zu kommen. Alles Fake, alles nur ein Spaß.

Das sehen die Mullahs im Iran allerdings etwas anders. Sie werfen ihrer Landsfrau Blasphemie, Aufruf zur Gewalt sowie "Erzielung von Einkommen durch unangemessene Mittel" vor. Was unangemessen ist, entscheiden dabei natürlich die offiziellen Behörden.

Es drohen zehn Jahre Knast

Und damit ist jetzt ganz offiziell aus Spaß Ernst geworden.Bitterer Ernst, denn nach einem Jahr Anklage steht nun das Straßmaß fest: Sahar Tabar soll für zehn Jahre ins Gefängnis.

Die Menschenrechts-Aktivistin Masih Alinejad ruft nun via Twitter dazu auf, dieses Urteil infrage zu stellen und Sahar Tabar zu helfen.

Kampf der Jahrhunderte

Sogar die echte Angelina Jolie wurde bereits angefunkt, eine Reaktion ihrerseits steht allerdings noch aus. Mittlerweile hat sich der iranische Teenager im Untersuchungsgefängnis mit Corona infiziert und musste in die Notaufnahme eines Krankenhauses verbracht werden.

Ob ihr das dauerhaft die langjährige Einknastung erspart dürfte fragwürdig sein. Wahrscheinlich hilft jetzt tatsächlich nur noch die echte Angelina. Vielleicht sollte sie sich dafür mit Amal Clooney zusammentun, einer Menschenrechts-Aktivistin mit arabischem Background, die auch die Vereinten Nationen berät.

Es wäre dann spannend zu sehen, ob sich geballte Frauenpower durchsetzt, oder ob alte graue Männer mit ebensolchen Bärten immer noch am längeren Hebel sitzen.