Reden ist Silber, Fighten ist Gold Die 6 reichsten UFC-Fighter aller Zeiten

Es ist schwer zu kalkulieren, wie viel Geld ein MMA-Kämpfer während seiner Karriere tatsächlich verdient. Das Team von "Celebrity Net Worth" versucht trotzdem, genau das möglichst präzise zu tun.

Auf Basis aller öffentlich verfügbaren Informationen wie Kampfgagen, Immobilienbesitz, Merchandising-Einnahmen, Lizengebühren und Sponsoring-Deals berechnet das Portal den Marktwert von MMA-Athleten. Der endgültige "Net Worth" eines Fighters wird schließlich durch eine Formel ermittelt, die Steuern, Gehälter von Managern und Trainern sowie Ausgaben für den eigenen Lifestyle ausschließt.

6 männliche UFC-Rekorde des aktuellen Featherweight Champions Conor McGregor

6 männliche UFC-Rekorde von Conor McGregor

Grundsätzlich wird den Kämpfern in der UFC pro Kampf ein Basis-Gehalt gezahlt. Gewinnen sie den Fight, erhalten sie eine entsprechende Siegprämie. Außerdem kassieren die Octagon-Gladiatoren Sponsorengelder, auch wenn diese Prämien aufgrund eines umstrittenen Deals aktuell nur von Reebok fließen. Zusätzlich können prominente Kämpfer Beteiligungen an Pay-per-View-Verkäufen aushandeln.

Neugierig, wessen Fäuste Dana White am meisten Geld wert sind? Dann scroll dich unten durch "Celebrity Net Worths" Ranking der bestverdienensten UFC-Kämpfer aller Zeiten.

6. Brock Lesnar - 14 Millionen Euro

Das "Biest" aus South Dakota war wohl einer der prominentesten Athleten, die jemals in den Octagon der UFC gestiegen sind. Als ehemaliger WWE-Champion kehrte der 2007 dem Wrestling den Rücken zu, um sich Mixed Martial Arts zu widmen. Nachdem er seinen ersten professionellen Kampf gewonnen hatte, unterschrieb er bei der UFC.

Und wenngleich er sein Debüt bei der Ultimate Fighting Championship gegen Frank Mir verlor, gewann er seine folgenden vier Ringschlachten, ehe er sich 2008 gegen Randy Couture zum UFC Heaveweight Champion krönte.

Obwohl die PPV-Statistiken strenger Geheimhaltung unterliegen, liegen zuverlässige Schätzungen vor, denen zufolge Lesnar für das lukrativste Event aller Zeiten verantwortlich sein soll - UFC 100. Außerdem sorgte er angeblich dafür, dass seine Titelverteidigung gegen Shane Carwin bei UFC 116 für die bis dato zweithöchsten Einnahmen in der Geschichte der Promotion sorgte.

5. Wanderlei Silva -  14 Millionen Euro

Der Brasilianer startete seine professionelle Mixed-Martial-Arts-Karriere 1996. In seinem ersten UFC-Kampf kassierte er gegen Vitor Belfort eine Niederlage, ehe er zur Pride-Promotion nach Japan wechselte und dort zum größten Star der Organisation heranreifte.

2007 kehrte er in die UFC zurück, als Dana White & Co. Pride aufkauften. Silva ist ein wahrer Veteran mit über 50 absolvierten Kämpfen und war während seiner Blütezeit der gefürchtetste Kämpfer seiner Gewichtsklasse. Während seiner Regentschaft in Pride verbuchte er eine imposante Serie von 16 ungeschlagenen Kämpfen in Folge.

UFC-Kämpfer Emil "Valhalla" Meek verprügelt drei Weihnachtsmänner

Merry Fistmas! UFC-Fighter zerstört 3 Weihnachtsmänner

Berichten zufolge konnte er bei seiner Rückkehr in die UFC eine PPV-Bonus-Struktur etablieren. Sein lukrativster Kampf war sein Fight gegen Rampage Jackson bei UFC 192, der zu den Top-10 der teuersten PPVs aller Zeiten zählt.

4. Randy Couture - 15 Millionen Euro

"The Natural" ist einer beliebtesten Kämpfer der UFC-Geschichte. Couture wirkte außerdem am bis dato achtgrößten Pay-per-View-Event der Promotion mit, als er 2008 im Kampf um den UFC-Heavyweight-Titel gegen Brock Lesnar verlor.

Zudem war er der erste Mann, dem es gelang, Titel in mehreren Gewichtsklassen der UFC zu halten. Am Höhepunkt seiner Mixed-Martial-Arts-Karriere konnte er seinen Octagon-Ruhm in eine lukrative Karriere als Schauspieler umwandeln. So wirkte er in drei Teilen von Sylvester Stallones Actionfilm-Reihe "The Expandables" mit und nahm 2014 an der US-Version von "Let's Dance" teil.

3. Anderson Silva - 16 Millionen Euro

"The Spider" gilt als dominantester Mittelgewichts-Champion der UFC-Historie und einer der besten Kämpfer, die je den Octagon betreten haben. Silva begann 1997 mit professionellem Kampfsport und eroberte die UFC 2006 im Sturm, als er den Titel gegen Rich Franklin gewann. Er verteidigte seinen Gürtel anschließend zehnmal in Folge und war in vierzehn Kämpfen hintereinander unbesiegt.

MMA-Kämpfer Andrew The Beast Whitney schlägt ein Nummerngirl mit der Faust

MMA-Fighter schlägt Nummerngirl ins Gesicht

In seiner Heimat Brasilien ist Silva ein Nationalheld und einer der ersten Fighter weltweit, die Werbedeals mit globalen Unternehmen wie Nike oder Burger King an Land ziehen konnten. Er bestritt den Hauptkampf gegen Chris Weidman bei UFC 168 - dem bis dahin am siebtmeisten gesehene UFC-PPV aller Zeiten. Sein Rückkampf gegen Chael Sonnen im Jahr 2012 landete in diesem Ranking auf Position elf.

2. BJ Penn - 20 Millionen Euro

"The Prodigy" ist eine lebende UFC-Legende. Die MMA-Fans verehrten den gebürtigen Hawaiianer für seinen aufbrausenden Kampfstil, der ihm Titel in verschiedenen Gewichtsklassen einbrachte. Während seiner Karriere kämpfte er sowohl im Federgewicht als auch im Halbschwergewicht.

Neben seinen horrenden Einnahmen durch den Kampfsport profitiert Penn auch von den zahlreichen unternehmerischen Tätigkeiten seiner Familie. Seine Website bjpenn.com generiert Gerüchten zufolge pro Jahr über eine Million US-Dollar.

UFC-Simulation von EA Sports: Justin Bieber vs. Nate Diaz

UFC Simulation von EA Sports: Justin Bieber vs. Nate Diaz

Sein größter Zahltag war UFC 94, wo er gegen George St-Pierre in einem Rematch um den Weltergewicht-Titel ins Octagon stieg. Das Event landet auf Position zwölf der bis dato umsatzstärksten PPVs. Sein Titelkampf um den UFC Lightweight Title beschert ihm vorläufig Platz 14 in diesem Ranking.

1. Georges St-Pierre - 22 Millionen Euro

Der Kanadier ist der erste Kämpfer, der als ungeschlagener UFC-Champ zurückgetreten ist. GSP dominierte die Ultimate Fighting Championship von 2005 bis zu seinem Abschied im Jahr 2013. Nachdem er den Weltergewicht-Titel gewonnen hatte, wurde seine weiße Weste lediglich durch seine 2007er Niederlage gegen Matt Serra befleckt, für die er sich später revanchieren sollte.

Seine letzten zwölf Kämpfe im Octagon entschied er allesamt für sich. Als einer der größten UFC-Stars der Geschichte kämpfte er bei einigen der größten PPVs inklsuive dem umsatzstärksten Event aller Zeiten - UFC 100 - bei dem er Thiago Alves bezwang. Seine Titelverteidigung gegen Nick Diaz bringt ihm Position zehn in diesem Ranking ein, sein Kampf gegen BJ Penn Rang zwölf.

7 Gründe, warum MMA besser ist als Boxen

7 Gründe, warum MMA geiler ist als Boxen

Neben seinen Kampfgagen hatte St-Pierre extrem lukrative Sponsoren-Deals mit renommierten Marken wie Hayabusa, Affliction, Under Armour oder Gatorade.

Die 6 reichsten UFC-Fighter aller Zeiten
 © thewallofcomedy.unilad.co.uk

Wo ist Conor McGregor?

Findige UFC-Fans werden sich berechtigterweise fragen, warum Conor McGregor bisher (Stand: September 2016) nicht in diesem Ranking auftaucht. 

Das liegt daran, dass bisher keine offiziellen Daten darüber vorliegen, wie viel "The Notorious" im Laufe seiner Karriere, inklusive dem Hardcore-Pay-Day für seinen Fight bei UFC 202 gegen Nate Diaz, kassiert hat.

Mehr zum Thema:
6 männliche UFC-Rekorde von Conor McGregor
7 brutale Fakten, die dir die UFC verheimlicht

Tags:
T-Shirt
 
Preis: EUR 15,21
Bugatti Badeshorts
 
Preis: EUR 26,90 Prime-Versand
Holz-Sonnenbrille
 
Preis:
Copyright 2017 maennersache.de. All rights reserved.