Hätten die Einbrecher überlebt? Kevin allein zu Haus: Fan testet Streiche auf Überlebenschance

"Kevin - Allein Zuhaus": Superfan baut alle Streiche nach
© Screenshot YouTube/20th Century Fox

"Kevin - Allein zu Haus" und der Nachfolger "Kevin - Allein in New York" gehören zu den Weihnachtsklassikern all jener, die in den 90er-Jahren aufgewachsen sind.

Klein-Kevins episches Battle um das Elternhaus gegen die stupiden Einbrecher strahlt bis heute eine ungebrochene Faszination aus. Wie gefährlich wären die Streiche, die sich der 8-jährige Kevin ausdachte, in der Realität? Superfan Jake Roper aka "Vsauce3" hat mit einem Dummy und physikalischem Know-how die Fallen nachgestellt.

Kevin und der glühende Türknopf

Der YouTuber testet unter anderem die Wirkung des glühend heißen Türknaufs. Im Film erhitzt Kevin die Klinke mit einem elektrischen Grill-Anzünder, bevor der Bandit Harry versucht die Tür zu öffnen. Auch Romper geht so vor, drückt jedoch ein Stück Schweinebauch zum Test auf das heiße Metall. Das Resultat: ein tiefes Brandzeichen im Speck.

Filmfehler:

"Damit ein eiserner Türknopf rot glüht, muss er rund 760 Grad heiß werden", argumentiert der YouTuber. Beim Nachahmen entdeckt er, dass die hölzerne Eingangstür eigentlich hätte brennen müssen!

Kevins Falle mit dem Farbeimer

Bei der nächsten Falle wirft Klein-Kevin den Ganoven eine Farbdose über das Treppengeländer in die Visage. Roper baut die Konstruktion nach und schleudert der Dummy-Puppe einen circa 13 Kilo schweren Farbeimer auf den Kopf. Was passiert? Die Blechdose gewinnt durch die Fahrt mehr Kraft. Mit 32km/h würde der Schädel mit hoher Wahrscheinlichkeit brechen, so der YouTuber.

"Würdest du die 'Kevin- Allein zu Haus'-Fallen überleben? Mit großer Wahrscheinlichkeit - Nein! Du würdest es nicht", fasst Roper seine Experimente zusammen. 

Das könnte dich interessieren:
Kevin allein zu Haus ...mit Blut!
Massiver Goldbarren versus Hydraulikpresse

Das komplette Video kannst du hier sehen:

Tags:
Copyright 2017 maennersache.de. All rights reserved.